Schweden 2007/2008


Schweden 2007/2008
 
Ende Dezember kamen wir mit unseren 17 Hunden in Lillholmsjön an.
Das Jämtland hatte sich so richtig schön rausgeputzt, alles in reinweiß.
 
 
Wir bezogen unsere Hütte und lüfteten ersteinmal die Hunde , die sich riesig und laut
freuten, nach zwei Tagen im Auto ,kein Wunder.
Unser erstes Anspannen wurde von fast allen Mitmushern begutachtet,lächel.
Unsere Hunde zeigten sich wieder einmal von ihrer besten und wildesten Seite.
Ehrlich unterwegs sind sie total diszipliniert! ;-)
Dann ging es los. Zurück auf den Trails des verschneiten Lillholmsjö!
Wir waren total glücklich -könnt ihr euch sicher vorstellen.
 
 
Mein Trainingsprogramm für das Femund ,war recht straff .Ich wollte in 4 Wochen
mindestens 1000 km schaffen , dabei sollten die Hunde gesund und motiviert bleiben.
Dieses Ziel haben wir erreicht . Alle 17 Hunde haben jede Trainingseinheit mitgemacht
von der Jüngsten,die kleine Lozen und den Ältesten,Frieda und Fatso, die im April 10 Jahre alt
werden.
Unsere kürzeste Strecke am Tag lag bei 35 km und unsere längste 150 km.
Und gerade die 150km waren eine ganz besondere Erfahrung , für Uwe und mich und ganz sicher
auch für die Hunde.
 
 

Wir alle genossen die schönen Wochen im Jämtland.
 
 
Irgendwann musste ich mich für die Hunde entscheiden, die mit mir das Femund laufen sollten.
Ohne Frage mußte Hexe mit , meine absolute Leaderin, sie die jeden Trail findet , die die nie
aufgibt und der kein Trail zu schwer wird.
 
 

Dann natürlich die Co-Leaderin Katie,immer gut drauf,manchmal ein bisschen stur
 
 
Jama , die Ersatzleaderin ,sie hat sich zu einer absolut ehrlichen ,fleißigen und starken
Hündin entwickelt
 
 
Hyper, die Starke und Unermüdliche,nie sieht man ihre Leine durchhängen und stark wie ein Rüde.
 

 

Herkules der Fleißige und Motivator, scheint immer Spass dabei zu haben.
 
 

Ragnar, der Buckler unter den Hunden.Desto schwerer der Trail desto mehr Spass scheint er
zu haben.
 
 

Jackjack , Ragnars Fan, er schaut sich von Kleinauf alles bei seinem Idol Ragnar ab.Macht
einfach nur Spass sie beide beim Laufen und ackern zu beobachten.
Er hat einen unglaublichen Arbeitswillen , gepaart mit einem wunderschönen Bewegungsablauf.
 
 
Turbo , wie sein Name schon sagt , der Turbo des Teams , selbst nach 150 km galoppiert er los
mit seiner Begeisterung steckt er immer alle an. Er ist immer gut gelaunt und macht nur Spass.
 
 
Nachdem ich mein Team zusammengestellt hatte, mußten sie nur eins lernen. Wir laufen auch
allein. Da ich immer zuerst startete und dann auf Uwe und sein Team gewartet habe , meinten
meine Hunde halt , dies muss immer so sein. Aber auch Dies lernten sie sehr schnell,wie sie
alles ganz schnell lernten.
Gerade bei den ungespurten Tiefschneestrecken war dieses Training ganz besonders wichtig
für mich, da ich nicht davon ausgehen konnte immer ein Team zum Abwechseln beim Trail-
brechen zu haben.
Aber mit meinen Leadern war es nie ein Problem, sie gingen alles , selbst Strecken bei denen
ich mich fragte was die Schinderei soll.
 
Uwe trainierte die gleichen Kilometern und Strecken mit den übrigen Hunden.
Ihnen haben wir all die schönen Fotos vom Jämtland und den Hunden zu verdanken.
Da ich der totale Fotomuffel bin , vergesse ich es einfach .
Hier noch ein paar Fotos zum Geniessen.
Elke macht den Trail
Grillen ala Schweden

Licht und Wolken

Mondnacht
Musherpause
Nachbar
noch schöner
Pause
Weg zum Ansätten
 
Pause nach dem Ansätten
Postkarte
Snackpause
 

so männlich

so schön
So wenig Schnee
Strassenteilnehmer der besonderen Art
Tiefschnee Team
Verfolgungsjagd
Uwe s Gruselbrücke
Wahnsinn
 

wie romantisch

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok