Fjell says HI !

 

fjell

Leithund - Leader  
   
Der wichtigste Hund im Gespann, da ohne Ihn aber auch gar nichts läuft
In unseren viele Jahren mit den Hunden hatten wir einige unterschiedlich begabte Leithunde.

Mein erster Husky war glücklicherweise ein geborener Leithund was bedeutet nicht nur im Gespann sondern in allen Lebensbereichen. Nach anfänglichen Machtkämpfen zwischen ihm (im Alter von wenigen Monaten) und mir ,hat er mich doch als Boss anerkannt. Aber nur mich!
Uwe ,mein Mann war der Spielkamerad und hatte gar nichts zu melden .Für ihn gab es nur ihn und mich ,ich entschied ,er setzte bei den anderen Hunden meinen Willen durch. Sein Name war Fjell ,er war für uns der wichtigste Hund unseres Lebens und er war und ist die Ursache, daß wir heute dem Siberian Husky und dem Schlittenhundesport verfallen sind .
Nach ihm kamen noch einige sehr gute Leithunde aber keiner von ihnen war ein Alpha.
   
   
K-Rock`s Fjell von der schwarzen Au
geb. 07.02.1985 gestorben 20.08.1998 dekompensierte Herzinsuffizienz
Züchter Michael Karrock
 
      Klondike`s Chilkoot
    Klondike`sMÙ-Kaltag  
      Alaskan`sJosie of Anadyr
  ChukchiRoya    
      Green Berets Snowy Arctic
    Chukchi Uria  
      Icealm
Fjell      
      Athojään Pikoo
    Kree Vanka Frostedfinnstar  
      Kreevanka Sestra
  Chukchi Fratz    
      Green Berets Snowy Artic
    Chukchi Iana  
      Allerellies Candy
   

Ausnahmeleithund : Es gab nichts was er nicht konnte. Hat beim Schlittenrennen das A-Team gewendet nachdem ich gestützt bin, und mich wieder aufgesammelt, ohne das es zu einer Verwicklung kam, obwohl der Trail nur zwei Meter breit war.


Das Fahren mit ihm war oft ohne Kommandos möglich, es war als ob er wußte was ich vor hatte.
Sein Nachteil war, das er immer mitdachte... so gab es oft Schwierigkeiten auf ihm bekannten Renntrails, wenn die Strecken anders als sonst verliefen.
Er versuchte dann sein Wissen anzuwenden und durchzusetzen.

Desto schwieriger die Trails desto besser lief er, Fjell mochte keine langweiligen Strecken.
Ließ sich aber meistens überzeugen.
Er lief am liebsten Singlelead, wahrscheinlich hatte er dann das Gefühl nur er und ich sind wichtig.


Fehler: Sein größter Fehler war sein übersteigertes Ego, das ließ er jeden spüren, z.B. mußte er als erster von mir angezogen werden und wehe nicht, dann blieb er einfach am Start stehen und rannte nicht los.

Oder Uwe wagte es ihn vor dem Start wegzuschubsen, daraufhin lief er mitsamt dem 10 Hunde Team auf die nächste Bullenweide.


Ihm haben Uwe und ich alles zu verdanken, er hat uns gezeigt wie man Musher wird, was dazu gehört und war dabei die meiste Zeit sehr nachsichtig mit uns, die wir uns oft so blöd anstellten.


Wir danken ihm für die schönen Jahre, finden sie viel zu kurz und denken oft mit viel Liebe an ihn zurück.

   
   
   
   
   
   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok